7 unerwartete Merkmale des deutschen Automarktes

Welche Autos kaufen die Deutschen heute?

Deutscher Automarkt
12. Jan 2022
142 views
7 unerwartete Merkmale des deutschen Automarktes

Die deutsche Autoindustrie fasst die konkreten Ergebnisse des Jahres 2021 zusammen: Absatzrückgang, Gewinnsteigerung, Gebrauchtwagenboom, Führungswechsel im Premiumsegment, 43% der Autos mit alternativen Antrieben.

Rasante Veränderungen der Nachfragestruktur vor dem Hintergrund extrem geringer Umsätze aufgrund akuter Komponentenknappheit bei steigenden Preisen und Gewinnen. So können Sie die ganz konkreten Ergebnisse des Jahres 2021 für den deutschen Automobilmarkt und die deutsche Automobilindustrie ganz kurz charakterisieren.

Schlechteste Fahrzeugverkäufe seit der deutschen Wiedervereinigung

Die erste Besonderheit des vergangenen Jahres: Der größte Automobilmarkt in Europa ist erneut geschrumpft.

Die Zahl der in Deutschland neu zugelassenen Pkw ging gegenüber dem bereits sehr schwachen Vorjahr noch einmal um 10 % zurück und belief sich auf 2,62 Millionen Einheiten, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit. Dies ist der schlechteste Bruttowert seit der deutschen Wiedervereinigung 1990.

Gleichzeitig ging auch der Export deutscher Autos zurück, sodass in Deutschland rund 3 Millionen Autos die Förderbänder der Autofabriken verließen – mindestens 10 % weniger als ein Jahr zuvor.

Deutsche Automobilmarkt

BMW hat Mercedes-Benz im Premiumsegment überholt

Ein so starker Rückgang von Produktion und Absatz ist vor allem auf die zweite Besonderheit der letzten rund eineinhalb Jahre zurückzuführen – eine beispiellose Verknappung von Komponenten, vor allem Mikrochips, die durch die Unterbrechung der globalen Lieferketten während der Pandemie entstanden ist.

Die gesamte globale Autoindustrie stand vor diesem Problem, überall mussten Fabriken die Förderbänder vorübergehend einstellen, aber in Deutschland litten die Autohersteller stärker als in anderen Ländern unter diesen Unterbrechungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Professor Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research in Duisburg.

Doch der BMW-Konzern hat diese Krise offenbar besser gemeistert als sein Hauptkonkurrent Mercedes-Benz. Auf jeden Fall hat der Münchner Automobilhersteller 2021 mit über 2,2 Millionen verkauften Fahrzeugen weltweit einen Marken-Absatzrekord aufgestellt und sich damit im weltweiten Premiumsegment an die Spitze gesetzt und Mercedes-Benz hinter sich gelassen % auf 2,05 Mio. Einheiten und Audi.

BMW Fabrik

Aufgrund des Mangels an Mikrochips sind die Preise für Neuwagen gestiegen

Trotz des Rückgangs der Bruttozahlen beendeten die meisten deutschen Automobilhersteller das Jahr mit scheinbar guten bis sehr guten Finanzergebnissen. Ausführliche Berichte werden jedoch später erscheinen, aber beispielsweise für Audi war das erste Halbjahr des vergangenen Jahres ein Rekordgewinn, und im Oktober hob das Unternehmen seine Prognose der Gewinnmargen für das Gesamtjahr an.

Tatsache ist, dass dieser Autohersteller bei einem Mangel an Chips wie seine Konkurrenten die verfügbaren Chips vor allem in den teuersten und profitabelsten Modellen installiert hat. Zudem überstieg die Nachfrage auf dem Markt aufgrund der erzwungenen Produktionskürzung das Angebot, die bestellten Autos mussten zeitweise monatelang warten, was es den Autoherstellern ermöglichte, den Käufern nicht nur verschiedene Rabatte zu verweigern, sondern auch die Preise für ihre Autos zu erhöhen Produkte.

Steigende Gebrauchtwagenpreise in Deutschland

Ein weiteres Merkmal des vergangenen Jahres war der Boom der Gebrauchtwagen und ein spürbarer Anstieg der Preise auf dem deutschen und anderen Markt, der wiederum durch eine Reduzierung der Neuwagenproduktion aufgrund fehlender Komponenten verursacht wurde. Damit erzielte die Finanzsparte von Volkswagen den höchsten Jahresgewinn ihrer Geschichte, da die Fahrzeuge, die die Kunden nach Ablauf der Leasingverträge zurückgeben, stark nachgefragt wurden.

Solche zwei- oder dreijährigen Autos wurden vor allem von zahlreichen Firmen eifrig gekauft. Normalerweise kaufen oder leasen sie neue Autos für ihre Mitarbeiter, konnten oder wollten aber unter den Bedingungen des Mangels nicht warten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Firmenkunden in Deutschland eine überaus wichtige Rolle im Automobilmarkt spielen. So waren 2021 laut KBA-Ressort 65,4% aller Neuwagen für juristische Personen zugelassen und nur 34,6 % für natürliche Personen.

Steigende Gebrauchtwagenpreise

Verbrennungsmotoren verlieren in Deutschland rasant an Boden

Fast ein wesentliches Merkmal des letzten Jahres auf dem deutschen Automobilmarkt war jedoch die geradezu rasante Veränderung der Nachfragestruktur nach verschiedenen Motortypen. Die Popularität von Autos mit Hybrid- und Elektromotoren wuchs buchstäblich von Monat zu Monat, und Autos mit Verbrennungsmotoren (ICE) verloren weiter an Boden.

Dies gilt insbesondere für Dieselmotoren. Noch vor wenigen Jahren fuhr etwa jeder zweite in Deutschland neu zugelassene Pkw mit Dieselantrieb. 2021 – bereits jeder fünfte (20%). Gleichzeitig sank der Anteil der Ottomotoren laut KBA-Statistik von 46,7% im Jahr 2020 auf 37,1%. So waren im vergangenen Jahr nur 57,1 % der Neuwagen mit klassischen Verbrennungsmotoren ausgestattet.

Demnach hatten fast 43 % der Pkw, die 2021 erstmals auf die Straßen der Bundesrepublik Deutschland fuhren, alternative Antriebe. Die beliebtesten Autos in diesem Segment waren Autos mit verschiedenen Hybridtechnologien, die einen Verbrennungsmotor und einen Elektromotor kombinieren. Ihr Absatz stieg um 43% und erreichte fast 754,6 Tausend Einheiten oder 28,8% Prozent. Gleichzeitig waren 325,4 Tausend Plug-in-Hybride PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle), bei denen die Elektromotoren nicht in Fahrtrichtung, sondern über ein Kabel aus dem Netz aufgeladen werden.

Der Absatz von vollelektrischen Fahrzeugen BEV (Battery Electric Vehicle) wiederum wuchs im Jahresverlauf um 83,3% auf knapp 356 Tausend und machte einen Anteil von 13,6% aus. So wurden BEV-Elektrofahrzeuge in Deutschland im vergangenen Jahr etwas häufiger gekauft als PHEV-Plug-in-Hybride.

Autos mit alternativen Gasantrieben bleiben auf dem deutschen Markt marginal, und der Wettbewerb zwischen Flüssiggas (LNG) und komprimiertem Gas (CNG) geht deutlich verloren.

So ging der Absatz von Neuwagen mit komprimiertem Erdgas um mehr als 45 % auf 3916 Einheiten zurück, was einem Marktanteil von 0,1 % bei Neuwagen entspricht. Vor diesem Hintergrund erscheint das Wachstum des Pkw-Absatzes mit Flüssiggas um 54,6% auf 10.118 Einheiten erfolgreich, obwohl der Anteil dieses Motorentyps am deutschen Markt 0,4% nicht überstieg.

SUV ist die gefragteste Autoklasse in Deutschland

Aus der KBA-Statistik geht auch hervor, dass das Segment der Oldtimer der Mittelklasse in Deutschland schrumpft. Deutsche Käufer bevorzugen zunehmend entweder teurere oder deutlich günstigere Modelle. Infolgedessen wuchs in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2021 bei einem rückläufigen Markt der Absatz von Kleinstwagen einerseits und Oberklassewagen und SUVs andererseits.

Gleichzeitig gehörte jeder vierte Neuwagen (25,4%) zur SUV-Klasse, was zeigt, dass urbane SUVs heute unabhängig von der Motorisierung die beliebteste Pkw-Art in Deutschland sind.

SUV Gebrauchtwagen

Volkswagen bleibt Marktführer auf dem deutschen Automobilmarkt

Wenn wir über Marken sprechen, dann ist es auf dem deutschen Markt seit langem bekannt, dass Volkswagen hier ausnahmslos führend ist. 2021 lag ihr Anteil bei den Neuwagen bei 18,7 %. Von den in Deutschland produzierten Marken verzeichneten Ford (minus 35 %) und Mercedes-Benz (minus 25,7 %) den größten Absatzrückgang, sowie Smart (+ 49,7 %) und Opel (+10, 7 %). Unter den importierten Autos hatten Skoda (5,7 %) den größten Anteil am Neuwagenmarkt, sowie Seat, Hyundai und Renault (alle drei rund 4 %). Die Elektrofahrzeuge von Tesla und Polestar verzeichneten ein Umsatzwachstum von 138% bzw. 153%.

Nicht zuletzt sind laut KBA die beliebtesten Farben für Neuwagen in Deutschland Grau/Silber mit einem Anteil von knapp 30 %, Schwarz (knapp 25 %) und Weiß (über 21 %).

Comments

No comments has been added on this post

Add new comment

You must be logged in to add new comment
Ich kooperiere mit mehreren deutschsprachigen Autoportalen, darunter mobile.de, autoscout24 und andere.
Analyst für den Automobilmarkt
Lately commented